Symptome & Auswirkungen von Hirnschädigung

Je nach Ausmaß, Ort und Kombination der Hirnschädigung kann es zu mehreren oder allen der nachfolgenden Probleme kommen:

  • Störungen im Kurz- und / oder Langzeitgedächtnis
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen
  • Allgemeine Verlangsamung
  • Motivationsschwierigkeiten
  • Ständige oder schnell einsetzende Müdigkeit, häufiges Gähnen
  • Mangelnde Impulskontrolle (unangemessenes aufbrausendes Verhalten, lachen, weinen, schreien etc.)
  • Sprach- und Sprechstörungen (zum Beispiel Aphasie)
  • Störungen bei Lesen, Schreiben, Rechnen
  • Motorische Störungen wie Lähmungen, Zittern, zielverfehlte Bewegungen
  • Sehstörungen
  • Überempfindlichkeit der Sinne, erhöhte Reizbarkeit, chronische Schmerzen
  • Ängste, Zwänge, Depressionen
  • Situationsunangemessenes Verhalten (sozial, emotional, sexuell)
  • Persönlichkeitsveränderung, Identitätskrise
  • Problemlösungsschwierigkeiten
  • Entscheidungsschwierigkeiten
  • Uneinsichtigkeit, mangelndes Sicherheitsverhalten
  • Störung der Vitalfunktionen (Atmung, Kreislauf, Elektrolyte)

 

Psychosoziale Symptome & Auswirkungen einer Hirnverletzung

Bei schweren erworbenen Hirnschädigungen fühlen sich der Betroffene und sein soziales Umfeld aus den Fugen gehoben. Das „alte Leben“ ist nicht mehr existent, aber es wird sich noch an ihm gemessen. Das „neue Leben“ ist noch nicht da und muss erst definiert, erprobt und in der Realität umgesetzt werden. Dies schafft schwere Diskrepanzen zwischen der Erwartungshaltung des Betroffenen an sich selbst sowie dessen Umfeld an ihn oder sie und dem, was ein Mensch mit Hirnverletzung tatsächlich in der Lage ist zu leisten. Beziehungsschwierigkeiten und teils schwere Depressionen sind häufige Folgen.

Bei schweren Schädel-Hirn-Schädigungen wird auch von Zentraler Traumatisierung gesprochen. Dies bedeutet, dass nicht nur  Funktionen eines Gehirns zerstört sind, sondern  eine zerlegte, traumatisierte Identität des Betroffenen vorliegt.

Der Heilungsprozess eines Menschen mit Zentraler Traumatisierung endet mit der Heilung der Identität. Erst wenn sich von Hirnverletzung betroffene Menschen nicht mehr fragmentiert, sondern reflektierend, wieder in sich zusammenhängend erleben, sich mit neuen, angemessenen Lebenszielen, Lebensbedingungen und Lebensrollen identifizieren können, kann mit einer nachhaltigen Wiedereingliederung in die allgemeine Gesellschaft und einer selbstbestimmten Teilhabe  gerechnet werden. Dieser Heilungsprozess dauert für Menschen mit schweren Schädel-Hirn-Schädigungen in der Regel mehrere Jahre.

 

>> Therapie nach Hirnschädigung