NeuroKom Bad Tölz fokussiert sich künftig vollständig auf nachklinische Rehabilitation in der Kerneinrichtung NRE

Die Neuroberufliche Rehaeinrichtung, kurz „NRE“, unterstützt Menschen mit erworbener Hirnverletzung dabei, nach ihrer klinischen Rehabilitation in allen Lebensbereichen wieder zu einem möglichst selbständigen Leben zu gelangen. Diesen Zweck verfolgt die NRE bereits seit 1995 und passt sich seither stets neuen gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, wie auch den neuesten neurologischen Erkenntnissen an, um stets das beste Ergebnis für ihre Bewohner zu erreichen – die größtmögliche Teilhabe am beruflichen und sozialen Leben.

Unser hoher Qualitätsstandard und die erfreulichen Erfolge, die wir mit unseren Klienten und deren Angehörigen feiern können, sind jedoch nur mit hochqualifiziertem Fachpersonal möglich. So stellt der Fachkräftemangel, insbesondere im Gesundheitsbereich, auch uns als NeuroKom vor Herausforderungen. Um jedoch auch mit diesen erschwerten Rahmenbedingungen die Qualität unserer Rehabilitation für unsere Klienten nicht nur halten, sondern weiter ausbauen zu können, legen wir künftig unseren kompletten Fokus auf die Kerneinrichtung NRE und deren Bewohnerinnen und Bewohner.

Im Umkehrschluss heißt dies auch, dass wir Angebote wie das ambulant betreute Wohnen künftig nicht mehr anbieten können. Die 20 davon betroffenen Bewohner, begleiten wir selbstverständlich nach Kräften in andere Angebote, in denen sie sich wohlfühlen und gut leben können. Glücklicherweise sind wir hier bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit einem neuen Anbieter für betreutes Wohnen für Menschen mit erworbener Hirnverletzung in der Region, um Aufwand und Veränderung für unsere ambulant betreuten Bewohner so gering wie möglich zu halten. 

Frau Alexandra Grimbs kümmert sich gerne um alle Fragen und Anliegen, die in diesem Zusammenhang auftauchen sollten. Frau Grimbs ist erreichbar unter 08041 80889 911.

Die Fokussierung auf unsere Kernkompetenz, die nachklinische Rehabilitation, ermöglicht uns - trotz der begrenzten Verfügbarkeit von Personal im Gesundheitswesen - ein noch schnelleres Reagieren auf neue Methoden zur Heilung neurologischer Verletzungen, bessere räumliche Kapazitäten dafür sowie letztendlich noch mehr Zeit für den einzelnen Menschen und Bewohner.

Wir sind überzeugt davon, den Menschen, die beispielsweise nach Unfall oder Schlaganfall zu uns kommen, so weiterhin die bestmögliche Begleitung für eine umfassende Teilhabe am beruflichen und privaten Leben bieten zu können.